Saisonstart & Überführung nach Damp

In diesem Jahr ist alles anders! Auch die Coronakrise machte vor dem Segelsport kein HALT! Eigentlich wollten wir unsere Pacer 376 “patchwork’x” in der Woche nach Ostern ins Wasser bringen, leider durften wir aber auf Grund der Verordnung zu Maßnahmen gegen das Covid-19 Virus keine Arbeiten an unserem Boot durchführen. Dadurch, dass die Fallzahlen in SH und MV aber viel geringer waren als in anderen Bundesländern, konnten wir ab dem 04. Mai wieder kranen. Gesagt – getan! Termin mit Oliver Schmidt von EIDERMARIN gemacht und schon wurde unsere “Dicke” direkt am 04. zu Wasser gelassen.

Klar mussten wir zuvor noch das Unterwasserschiff streichen, das Ruder einbauen, den Rumpf polieren, das Deck von Grünspan befreien und drinnen alles aufräumen, dafür hatten wir zum Glück das Wochende vorher Zeit, Muße und die Hilfe unserer Kinder. Am selben Tag stellten wir auch noch den Mast und verholten danach das Boot in den Büdelsdorfer Yacht-Club. Dieser liegt nur 1 Seemeile von der Firma EIDERMARIN entfernt in der Obereider.

Ja, hier ist es noch wenig Betrieb …
… dafür hat der BYC, im Winter, in eine komplett neue Stegbrücke investiert.

In der gleichen Woche schlugen wir auch den Großbaum und die Segel an und beluden das Schiff, denn am 08. Mai starteten wir unsere Überführung nach Damp. Um 1440 hieß es: LEINEN LOS!

Bei feinstem Sonnenschein und einer leichten Brise konnten wir im NOK, zur Unterstützung, sogar die Fock ausrollen, sodass wir bereits nach 3h die Schleuse Kiel-Holtenau erreichten. Da wir die Kanalpassage ja bezahlen müssen, sprang Max mit einem gekonnten Sprung von Bord. Während wir einen Vollkreis drehten, bezahlte er am Kassenautomat, ehe er wieder zurück an Bord hüpfte. Einen weiteren Vollkreis später bekamen wir dann auch weißes Licht, welches uns signalisierte, dass wir in die Schleuse einlaufen durften. Nachdem das Schleusentor zur Kieler Förde geöffnet wurde, fuhren wir nur noch kurz unter Maschine Richtung Holtenau, gingen gegen den Wind und setzen zum ersten Mal in dieser Saison die Segel.

Der Wind stand gut und so segelten wir entspannt nach Strande, wo wir den ersten Tag auf See in Ruhe ausklingen ließen.

09. Mai Es ist ca 1115 als wir die Leinen in Strande losschmeißen. Im Hafen wehte kein Lüftchen und auch alle Wetter App’s zeigten nur keinen bis sehr leichten Wind an, sodass wir ohne die Segel vorzubereiten den Hafen verließen. Kaum waren wir um die Hafenmole rum sagte Max nur: Hej wir haben hier 8kts! Gesagt – getan. Die Segel wurden gesetzt. Auf halben Weg, auf dem Stollergrund, wurden wir von Alv & Elke mit Ihrer SIXTY4 empfangen und so segelten wir gemeinsam zu unseren Sommerliegeplätzen nach Damp.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.