Sommerurlaub 2019 … Teil 4/10 Neustadt – Gedser – Klintholm – Møn Klint

16. Jul. 2019 Um 0930 hieß es: Leinen los! Unser heutiges Ziel ist Gedser. 53nm liegen vor uns. Der Wettergott und Neptun hatten uns guten Wind beschert, sodass wir Höhe Fehmarn überlegten, nicht doch nach Burgtiefe zu gehen, um dort festzumachen. Aber die Crew sprach sich dagegen aus und der Wind pustete weiterhin aus 330 Grad mit durchschnittlich 16 kts, was für eine rasante Überfahrt sorgte. Nach nur 8h15min und einer Topspeed von 9,2kts, machten wir um 1715 Uhr im Hafen von Gedser fest.

17. Jul. 2019 Eigentlich wollten wir nach dem gestrigen Schlag einen Tag Pause machen, aber Gedser war für uns dann doch nicht der richtige Hafen, um noch eine weitere Nacht zu bleiben. Also entschlossen wir uns nach Klintholm zu segeln. Der Wind war uns wohl gesonnen und wehte mit ca. 10 kts aus 230 Grad. Ideale Bedingungen, um nur den Spi zu setzen.

„Sommerurlaub 2019 … Teil 4/10 Neustadt – Gedser – Klintholm – Møn Klint“ weiterlesen

Sommerurlaub 2019 … Teil 2/10 Sassnitz – Greifswald – Stralsund

01. Jul 2019: Eigentlich sollte unsere Reise von hier aus nach Bornholm weitergehen. Der ständige, starke West bis Nordwest machte uns aber einen Strich durch die Rechnung, denn alles was wir gen Osten segeln, müssen wir auch nach Westen zurück machen, um später unsere Kids in Neustadt aufnehmen zu können. Also entschieden wir uns für einen Hafentag in Sassnitz. Abends kam dann eine WhatsApp von der Crew der Ostwind. Sie wollten am nächsten Tag von Greifswald nach Sassnitz starten. Also entschlossen Julia und ich uns für einen weiteren Tag in Sassnitz. Das Wetter war sonnig und trocken, nur der Wind wehte weiterhin mit bis zu 25kts aus westlicher Richtung. Auch die Ostwind (eine dehler 34) wollte tagsdrauf eigentlich mit uns nach Bornholm segeln, doch unser Entschluß lautete: wir streichen Bornholm. Der ständige Westwind (Vorhersage für die nächsten 10 Tage) hat uns davon überzeugt, dieses Vorhaben zu vertagen. Was aber nun? Bei Nordwest hoch ran nach Ystad oder kreuzen nach Klintholm? Irgendwie kam nichts davon so richtig in Frage. Also entschlossen wir uns, gemeinsam mit der Ostwind nach Greifswald zu segeln. Abends guckten wir uns aber noch die Störtebeker Festspiele an, die wir gerne weiterempfehlen.

03. Jul 2019: Um 1000 Uhr legten wir ca. 12min nach der Ostwind in Sassnitz ab. Noch im Vorhafen setzten Julia und ich das Großsegel unserer pacer 376. Vorsichtshalber aber gleich im ersten Reff, denn der Wind pustete schon mit ordentlichen 17kts aus 290 Grad. Eine gute Entscheidung. Bei einem Kurs von 153 Grad ging es mit bis zu 11kts SoG Richtung Landspitze Nordperd. Dort angekommen, mussten wir den Kurs auf ca. 200 Grad ändern, um in das betonnte Fahrwasser vor dem Biosphärenreservat Südost Rügen segeln zu können. Kurz bevor wir das Fahrwasser erreichten, hatten wir dann auch die Ostwind, die bis dahin unter Vollzeug segelte, eingeholt.

Leider drehte hier auch noch der Wind zu unser aller Ungunsten und nahm kräftig zu. Der mittlere Wind wehte mittlerweile konstant mit 22kts, die Böen mit bis zu 28kts. Nur noch 11nm bis nach Wieck. Der Bodden empfing uns mit einer Welle, die ich dort nicht für möglich gehalten hätte. Gegen 1430 Uhr erreichten wir das Sperrwerk Greifswald und nahmen zuvor im Fahrwasser von Dänische Wieck schon das Groß runter (hier hatten wir wenigstens noch ein bisschen mehr Platz bzgl. unseres Tiefgangs). Vor der Klappbrücke Wieck machten wir dann an den Dalben fest und warteten 45min bis zu deren Öffnung. Geschafft! Jetzt nur noch die letzten 40min motoren und entspannt in Greifswald festmachen.

„Sommerurlaub 2019 … Teil 2/10 Sassnitz – Greifswald – Stralsund“ weiterlesen